Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Die Samen - eine verfolgte Minderheit

21. 01. 2022 um 14:00 Uhr bis 27. 01. 2022

Von klein auf, seit wir in Bilderbüchern blätterten, kennen wir Mitteleuropäer die "Lappen", so wie wir auch die Indianer, Eskimos und "Neger" kennen... Wir sehen das arktische Paradies noch vor uns: Rentierschlitten sausen über weisse Weiten dem Nordlicht zu, zwischen krummen Birkenstämmen steht die Mitternachtssonne, ein lachender Mensch in rotem Rock tritt vor sein Zelt, die Füsse stecken in Fellschuhen mit aufgebogener Spitze, die eine Hand greift ans Lappenmesser mit den geheimnisvollen Zeichen am Horngriff, die andere Hand ans Geweih eines freundlich blicken- den Rentiers. Wahrscheinlich haben wir später die "Lappen" vergessen, allenfalls rührte Reisewerbung für die "letzte Wildnis Europas" noch an unsere Träume - bis dann im Jahr 1986 mit Tschernobyl ein böses Erwachen über uns kam: ausgerechnet das unschuldige Bilderbuch-Volk, die "Kinder des Nordlichts", die uns ein Stück wilde Natur und ungebundenes Leben bewahrten, die noch an Himmel und Erde, an Tier und Mensch dachten und nicht wie wir an Macht, Erwerb und Besitz, ausgerechnet diesen tröstlichen Traum hatte die Giftwolke unseres Wachstumswahns zerstört. Mit Schaudern hörten wir von Massen geschlachteter Rentlere, von den Tränen der Lappen über ihre auf Jahre hinaus verseuchten Weiden, Wälder und Gewässer. Nun merkten wir erst, wie sehr wir heimlich aus dem Trost gelebt hatten, dass es irgendwo Menschen gab, die es noch nicht verlernt hatten, in Ehrfurcht vor der Schöpfung und in Einklang mit sich und der Natur zu leben. Jetzt wollten wir endlich wissen, wer diese "Lappen" eigentlich sind .Nicht "Lappen", sondern "Sami" (auch: "Sapmi") nennt sich das Volk in seiner eigenen Sprache und setzt sich begreiflicherweise vehement für diese Bezeichnung ein. Denn das finnische Wort "Lappi" heisst "Oedland", "Grenzlandbewohner" und tönt in den Ohren der Bewohner Lapplands so abschätzig wie das Wort "Barbaren". Gebräuchlich ist mittlerweilen bei uns die Bezeichnung "Samen" oder "Saamen", in letzter Zeit setzt sich "Sami" international durch.

Bereits im Laufe des Mittelalters begannen die damaligen nordeuropäischen Staaten Dänemark-Norwegen, Schweden-Finnland und Russland mit der Unterwerfung der Samen. Zuerst erhoben diese Staaten Steuern von den Einwohnern Lapplands, die in Form von Naturalien entrichtet werden mussten.

Was ist die kulturelle Errungenschaft der Samen? Die wohl bekannteste kulturelle Errungenschaft der Samen ist der Ski, der bereits vor 4.500 Jahren benutzt wurde. Berühmt sind die Samen darüber hinaus für ihr Kunsthandwerk, bei dem vor allem verschiedene Holzarten, Birkenrinde, Zinn, Horn und Leder verarbeitet werden. Die Fotoausstellung zeigt Leben und die Grausamkeiten der verfolgten Minderheit. 

 
Foto zur Veranstaltung

 

Veranstaltungsort

Die Samen - eine verfolgte Minderheit

Ratsstuben, Schloss Ratibor, Hauptstr. 1, Roth. Eingang im Innenhof

hinter dem Brunnen. 

 

Veranstalter

Die Samen - eine verfolgte Minderheit

Wolfgang Lebok , Gesellschaft für bedrohte Völker und "Roth ist bunt"

 
 
Demonstation 2019